Die fünf Elemente – Die Lehre der Fünf Wandlungphasen

Die alte chinesische Lehre von den fünf Elementen ist kurz erklärt. Im abendländischen Kultureis stellte man sich in der Antike die Welt so vor, dass sie bekanntermaßen aus vier Elementen besteht. Feuer, Wasser, Luft und Erde und im Buddhismus lehrte man fünf Elemente Erde, Wasser, Luft, Feuer und Leere. Um vieles älter ist jedoch die auf Naturbeobachtungen basierende chinesisch-daoistische Philosophie der Fünf-Elementen-Lehre. Es ist dies die Unterweisung über die "Fünf Wandlungsphasen" der Urelement – Holz – Feuer – Erde – Metall und Wasser.

Jene Sicht auf das Wesen der Natur und des Menschen ist losgelöst von religösen Dogmen. Dafür findet sich in der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), in der Kochkunst, wie auch im Feng Shui, Shiatsu, Taijiquan, Qigong und Xingyiquan wieder. Es wird in diesen Systemen jeweils das Prinzip der Elemente, also der "Fünf Wandlungsphasen", in eine enge Beziehung zum Menschen gebracht.

Fünf Elemente Lehre Grafik

In all diesen Ausformungen geht es um Zyklen der Wandlung und des Ausgleichs. Fehlt das Wesen des einen Elements, so braucht es das Weitere, doch soll in diesem Kreislauf keine der Wandlungsstufen übersprungen werden.

Erwähnt sei noch, dass man diese Lehre als eine Art Werkzeug betrachten sollte, mit dem die oben genannten Wissen- und Anwendungsgebiete bearbeiten, und sich diesen nähern kann. Man könnte das System der Fünf Wandlungsphasen auch als eine Schale sehen, welche je nach Anwendungsart erst noch mit Inhalt gefüllt werden muss. Sie ist selber nur Mittel zur Erkenntnis und Wegweiser, also eine Anleitung, die Welt im Tun zu ergründen. Sie ist keine Buchwissenschaft.

Der Kreislauf

Stellen wir uns diesen Prozess der Wandlung als Kreislauf vor, so gibt es einen positiven, nährenden Kreislauf, der wie folgt erklärt wird: Holz brennt und bringt Feuer hervor, die Asche des Holzes macht als Dünger die Erde fruchtbar, die Erde bringt Erz hervor (Raseneisenerz) und das Metall belebt das Wasser, denn beim Schmieden entwickelt es im Wasser Dampf. Regen und Tau belebt Pflanzen und Bäume, welche wiederum Holz hervorbringen. Gehen wir diesen Zyklus in dieser Richtung, so wird sich das positiv auf unser Leben und unsere Vorhaben auswirken.

Nährungszyklus

  • Holz lässt Feuer brennen
  • Asche (durch Feuer) reichert die Erde mit Nährstoffen an.
  • Erde bringt Erze (Metall) hervor.
  • Wasser nährt Bäume und Pflanzen (Holz).
  • Verfolgen wir unsere Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung (Schwächungszyklus), schwächt es im positiven Sinne und mäßigt bestimmte Eigenschaften von Körper und Seele.

    Nur, wenn die Stufen des Kreises übersprungen werden, so ist die Wirkung ungut. Diesen sogenannten "Zerstörungszyklus" finden wir in der Grafik oben, wenn wir den Kreis mit den Linien des Pentagramms (Fünfstern) verlassen:

    Zerstörungszyklus

  • Wasser löscht Feuer.
  • Feuer schmilzt Metalle.
  • Eine Axt (Metall) spaltet Holz.
  • Bäume und Pflanzen (Holz) entziehen der Erde Nährstoffe. Wurzeln halten die Erde zusammen.
  • Staudämme (Erde) halten Wasser auf. Erde verschmutzt Wasser.

In den verschiedenen Lehren zur Thematik spricht man beim Zerstörungszyklus mitunter auch vom Kontrollzyklus. Der Gedanke, der dahinter steht ist der, dass wir mit den einen Impuls den anderen unter Kontrolle halten können. Das, und auch andere Aspekte, sind jedoch spekulative weiterführende Auslegungen des sonnst sehr einfach zu verinnerlichenden Systems. Dabei wollen wir hier aber auch verbleiben.

Umsetzung im Alltag

Die einfachste Art, dieses Fünf-Elemente-System zu verstehen, ist das Beispiel an irgendeinem persönlichen oder beruflichen Projekt welches wir umsetzen wollen. Jedes Projekt hat bestimmte Phasen und es liegt auf der Hand, dass wir dann nicht in irgendeinem Handlungsstadium verharren dürfen.

Am Anfang gibt es das Wachsen einer Idee (Holz) und dazu die Liebe und den Eifer (Feuer), das Gewollte umzusetzen. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Der feste Wille bringt nun erst die Wandlung (Element Erde) und erste Früchte unserer Tatkraft hervor, worauf dann der Verstand läuternd und sortierend eine Kondensation (Metall) der nutzbringenden Eigenschaften erwirkt. Dann tritt eine Ruhephase ein und die Gedanken sollten zunächst gestaltlos, wie das Wasser, werden. In dieser Form wirkt beispielsweise die Lehre des Zen-Buddhismus, doch in ähnlicher Weise auch der biblische "siebente Tag der Ruhe", welchem sechs vergleichbare Wirkungs-- und Wandlungsphasen vorausgehen. Dann beginnt der Wochenzyklus und der Wandlungszyklus der Fünf-Elemente-Lehre von vorn. Dann braucht es wieder neue Gedanken, Liebe, Tatkraft, Weisheit und Kontemplation.

Was nützen die hier angebotenen Accessoires?

So mancher meint, dass Amulette, Metalle, Edel- und Halbedelsteine auf irgend eine magische Art und Weise ihre Wirkung entfalten. Besser ist die Erklärung, dass sogenannte archetypische Symbole und Symbol-Elemente (Farben/Edelsteine, Formen usw.), eng mit dem menschlichen Unterbewusstsein in Verbindung stehen. Das Unterbewusstsein wiederum steuert unser Wohlbefinden, unsere Umgebung und deren Wirkung auf uns. In diesem Sinne können die hier im Onlineshop angebotenen Accessoires und Dekorationselemente ihre Nützlichkeit in Wirkung bringen. Suchen Sie sich Ihr Element und Ihren neuen Impuls und umgeben Sie sich mit Dingen, die von Hand gefertigt wurden.